Mitarbeiter:innen

Foto Masoma Fahramand

Masoma Farahmand

Masoma Farahmand wurde in Daykundi, Afghanistan geboren. Im Jahr 2016 schloss sie ihr Bachelorstudium der Geschichte an der Shaheed Rabbani Education University erfolgreich ab. Seit 2019 lebt sie in Deutschland. Im Februar 2022 stieß sie zum Team des Afghanistan Forum in Deutschland und unterstützt den Verein im Projekt HamWatan.

masoma.farahmand@afghanistan-forum.de

Foto Natalie Adakh

Natalie Adakh

Natalie Adakh studierte Übersetzungswissenschaft mit Schwerpunkt Englisch an der Universität Leipzig. Direkt nach ihrem Master in Translatologie fing sie an, für AFGiD e.V. zu arbeiten. Als Tochter eines afghanischen Vaters und einer deutschen Mutter interessierte sie sich schon als Jugendliche für die Sichtbarmachung und das Empowerment der afghanischen Diaspora in Deutschland und für die Unterstützung migrantischer Communities im Allgemeinen. Daher absolvierte sie vor ihrem Studium ein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete. Weiterhin engagierte sie sich nach der Machtübernahme der Taliban im Sommer 2021 durch verschiedene Maßnahmen in der Unterstützung von gefährdeten Afghan:innen. Ihre Masterarbeit schrieb sie zum Thema „Sprachbeherrschung und Identität in der afghanischen Diaspora in Deutschland“.

natalie.adakh@afghanistan-forum.de

Foto Asefa Khaleqi

Asefa Khaleqi

Asefa Khaleqi wurde in Wardak, Afghanistan, geboren. Sie hat einen Bachelor-Abschluss in Bildungspolitik und -planung von der Universität Kabul. Seit 2019 lebt sie in Deutschland. Sie arbeitet als Standortkoordinatorin im HamWatan-Projekt.

Foto Daniel Grabić

Daniel Grabić

Dr. Daniel Grabić ist Informationsmanager und promovierter Kulturwissenschaftler. Er beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der strategischen Weiterentwicklung des Vereins, ist Regionalkoordinator im Projekt HamWatan und kümmert sich – neben vielem anderem – um Förderanträge und die Kommunikation mit Fördermittelgebern.

Foto Alireza Hussani

Alireza Hussani

Von 2019 bis 2021 absolviert Alireza Hussani einen Masterstudiengang in interkulturellem Konfliktmanagement an der Alice Salomon Hochschule Berlin. Er hat zwei Bachelor-Abschlüsse, einen in Rechts- und Politikwissenschaften an der Universität Kabul (2013-2016) und den anderen in Politikwissenschaften und öffentlicher Verwaltung an der American University of Afghanistan (2014-2018). Im Jahr 2016 absolvierte er ein Praktikum in der Politik- und Forschungsabteilung des Afghanistan-Büros der Asia Foundation. Von Februar 2017 bis Oktober 2018 arbeitete er als „Assistent der UN-Experten“ im Verwaltungsbüro des afghanischen Präsidenten. Hussani hat auch für den Afghanistan Girls Financial Assistance Fund (AGFAF) als stellvertretender Landesdirektor in Afghanistan gearbeitet. Während seiner gesamten beruflichen Tätigkeit beschäftigte sich Hussani immer wieder mit der Durchführung von Forschungsarbeiten.

Foto Hafizullah Saeedi

Hafizullah Saeedi

Hafizullah Saeedi ist ein selbstständiger Wissenschaftler und Menschenrechtsaktivist. Er hat einen Bachelor-Abschluss in internationaler und vergleichender Politik von der American University of Central Asia in Kirgisistan und dem Bard College in den USA. Zurzeit absolviert er einen gemeinsamen Masterstudiengang in Global Studies an der Universität Leipzig, Deutschland, der Dalhousie University in Kanada und der Universität Wroclaw, Polen. Sein Forschungsinteresse gilt der Friedens- und Konfliktforschung, der Migration, der Globalisierungspolitik, den Menschenrechten und der Entwicklung. Er hat mit verschiedenen Organisationen und Institutionen zusammengearbeitet, die sich mit den Rechten von Frauen und Jugendlichen und der Einbeziehung von Minderheiten in nationale Prozesse befassen. Als Akademiker und Praktiker hat er sich in der Forschung und im Kampf gegen die systematische Verfolgung ethnoreligiöser Minderheiten und den Genozid an den Hazara in Afghanistan engagiert. Zuvor arbeitete er als Forschungsberater für die Minority Rights Group International-London und das South Asia Collective-India. Im Jahr 2019 war er außerdem Forschungsstipendiat am European Center for Minority Issues in Deutschland. Hafizullah mag Debatten, Volleyball und Reisen. Er spricht Persisch (Farsi), Englisch und Russisch und etwas Deutsch.